24.06.2020

Bleckede – Hitzacker: Gar nicht soweit und doch voller Überraschungen. Ich bin die Strecke heute komplett auf der Ostseite der Elbe unterwegs gewesen. Die Elbberge vor Hitzacker wollte ich mir nämlich nicht antun. Ein großer Teil der Strecke führt oben auf dem Deich entlang und man hat einen Blick zur Elbe und in die weite Landschaft des Amtes Neuhaus. Die Bewohner*innen haben sich nach der Öffnung wieder dem Land Niedersachsen angeschlossen. So wie es auch bis Kriegsende war.

Schon ab Boizenburg habe ich mich gefragt, wie die Flächen vor der Elbe bewirtschaftet wurden. Es waren ja nur riesige Grasflächen. Die Antwort konnte mir heute ein Bewohner der Gegend erzählen. Es mussten Genehmigungen zum Mähen und auch dann nochmal zum Einholen der Matt eingeholt werden. Dieser Vorgang wurde von Grenzsoldaten bewacht und zusätzlich fuhren dann in dem Abschnitt auch Grenzboote auf der Elbe. Wenn also mal die Grenzboote defekt waren, konnten die Arbeiten nicht erledigt werden. Selbst wenn es am nächsten Tag regnen sollte, musste das Heu dann liegen bleiben.

Deich mit Vorland und den großen Wiesenflächen


Der kleine Ort Konau war ein Außenprojekt der EXPO 2000 in Hannover und bietet ganz viele Informationen zur Grenze und Aussiedlung und Vertreibung. Nebenbei gibt es sehr viele und schöne Reethäuser, die mittlerweile alle unter Denkmalschutz stehen. Auch gibt es hier auf dem Deich einen Wachturm mit Grenzzaun. Die St. Lukas Kapelle ist der einzige Neubau, der im Speergebiet der DDR zugelassen wurde. Aus der Fülle der Informationen habe ich ein Bild einer Familie aus dem Ort Stiepelse gewählt.


Der Bogen ab Darchau über Haar, Neuhaus und Stapel musste heute sein. Es ging an Wildblumenwiesen vorbei und ein paar Mal kreuzt man den Fluss Krainke. Am Himmel konnte ich immer wieder Rotmilane auf den abgemähten Wiesen entdecken.

Kirche von Neuhaus
Die Krainke


Ab Darchau bis Hitzacker war ich in Begleitung eines Herrn, der mit einem Rad mit Dreigangschaltung unterwegs war. Er war von Dresden nach Osterholz-Scharnbeck gefahren und dann zurück den Nordseeradweg bis Hamburg und ab dort dann an der Elbe wieder nach Dresden. Auch seine Geschichte ist sehr spannend und unterwegs gibt es immer wieder Infotafeln. Am Anleger nach Hitzacker fuhr er weiter nach Dömitz.

Kann man sich nur schwer vorstellen!


An der gleichen Stelle traf ich dann den nächsten Herrn, der mit Freunden, die heute aus Wittenberge kommen wollten, die Außengrenzen der ehemaligen DDR abfahren will – auch sehr spannende Tour. Schon sehr interessante Personen, die es so gibt und etwas Außergewöhnliches machen! Ich wünsche allzeit gute Fahrt. Anschließend setzte ich mit der Fähre rüber und habe mir das Eis in Hitzacker geholt.

Sehr köstlich und liebe Grüße an Euch!


Der Weg zur Jugendherberge ist etwas anstrengend, da diese etwas außerhalb und in den Höhenzügen von Hitzacker in der Wolfsschlucht liegt. Dafür brauchte man nur rund 15 min Fußweg zum Restaurant Waldfrieden mit herrlichem Blick auf die Elbe.

Die Jugendherberge Hitzacker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: