21.06.2020

An meinem heutigen „Ruhetag“ ging es bei wieder sehr schönem Wetter durch die Dörfer Neunkirchen, Groß und Klein Zecher, Dutzow, Kneese und Lassahn.

Die Landschaft und auch die Dörfer sehen so friedlich aus. Es ist nur schwer vorstellbar, wie es hier zu Zeiten der Grenze gewesen sein muss. Zwischen Kittlitz im Westen und Dutzow im Osten gab es einmal eine Brücke. Zu DDR-Zeiten wurden viele Häuser in Dutzow abgerissen damit die NVA ein freies Sicht- und Schussfeld! hatte. Auch die Brücke wurde abgerissen, die dann kurz nach der Wende ohne Genehmigung neu aufgebaut wurde. Es wurden Tatsachen geschaffen!

Nicht weit davon entfernt war der Traum der Freiheit für Harry Weltzin – ganze 50m von der Grenze weg – durch die Selbstschussanlage SM-70 am 04.09.1983 zu Ende. Eine Gedenkstätte hält die Erinnerungen wach.

Aber auch schon 1945 gab es kurz nach dem Ende des Krieges Umsiedlungen für ganze Teile der Bevölkerung. Hier seien nur die Bewohner des Ortsteils Lassahn genannt. Siehe auch Bild Nr. 5.

Zu Ende gegangen ist der Tag dann mit einem erfrischenden Bad im Neuenkirchner See und mit einem sehr guten Essen im „Gasthaus zum See“ in Neuenkirchen. Hier wird noch viel aus dem eigenen Garten verarbeitet und die Chefin schneidet noch die Bartkartoffeln aus Pellkartoffeln und macht keine „Tüte“ auf. Das Gasthaus war früher das Wohnhaus der Inhaber. Dies mussten sie in den 50er Jahren verlassen und sind dann 1990 wieder zurückgekommen und haben daraus eine Gaststätte und ein paar Zimmer gemacht. Schön und schlicht- der Garten allerdings ein Traum.

Beim Essen habe ich ein Gespräch mit einem Ehepaar aus Lüneburg geführt. Zur Zeit der Grenzöffnung haben beide in Göttingen mit ihrer Tochter, geboren 1989, gewohnt und sind dann bei der Öffnung zur Grenze gefahren. Für beide ein bedeutsames Erlebnis, das sie noch bis heute prägt. Sie hat ihre Kindheit in Lübeck verbracht und für sie ist der kleine Grenzverkehr in bleibender Erinnerung.

Der heutige Tag war auch mit vielen weiteren Gesprächen wieder sehr schön,  die ich hier leider nicht alle im Einzelnen aufführen kann. Mal sehen, was ich am morgigen Tag auf meinem Weg nach Lauenburg an der Elbe alles so erleben werde.

Unfassbar! So kurz vor dem großen Ziel.
Blick auf den Lassahner See
Weite Landschaft mit viel Natur und vielen Insekten.
Heimat aufgeben müssen!
Hund im Beiwagen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: